Bernd Höcke in Ahlen – Widerstand formiert sich

Am Freitag, den 13.April 2018, soll Bernd Höcke auf einer Veranstaltung der AfD in Ahlen (Westfalen) auftreten. Gegen den Anführer des neofaschistischen Flügels in der rassistischen Partei formiert sich in der Wersestadt ein breites Bündnis, das gegen den Hass von Rechts das Bild einer friedlichen und bunten Gesellschaft entgegensetzen möchte.


Aufruf der Initiative „Ahlen bleibt bunt!“

zur Protestkundgebung am Freitag, dem 13. April 2018 um 17 Uhr in Ahlen auf dem Rathausvorplatz anlässlich eines am selben Tag um 18 Uhr geplanten Auftritts von Björn Höcke in der Ahlener Stadthalle

Höcke und die AfD sind in Ahlen nicht willkommen!

Am Freitag, dem 13. April, plant die AfD um 18 Uhr eine Veranstaltung in der Stadthalle Ahlen und hat hierzu den AfD-Rechtsaußen, Bernd Höcke, eingeladen. Mit dieser Veranstaltung will die AfD Macht im Münsterland demonstrieren und neue Mitläuferinnen und Mitläufer für ihren Hass gegenüber Geflüchteten und Muslimen rekrutieren. Wir sagen: Ahlen ist bunt – für Rassismus und rechte Hetze ist hier kein Platz!

Höcke ist in der Vergangenheit durch zahlreiche Verbal-Attacken gegenüber Menschen anderer Herkunft oder anderen Glaubens aufgefallen. Zuletzt relativierte Höcke den Holocaust, indem der das Berliner Holocaust-Mahnmal als „Denkmal der Schande“ verunglimpfte. Außerdem verbreitet Höcke Rassentheorien, indem er auf öffentlichen Veranstaltungen vom „afrikanischen Ausbreitungstyp“ fabuliert. Höcke führt den neofaschistischen Flügel innerhalb der AfD an. Dieser sogenannte „Flügel“ sucht den Schulterschluss mit militanten Neonazis und fremdenfeindlichen Bewegungen auf der Straße. Es ist kein Zufall, dass Höcke vor seiner AfD-Karriere bei Aufmärschen militanter Neonazis gesichtet wurde. Dass Höcke nun eine öffentliche Bühne in Ahlen sucht, um seinen Hass zu verbreiten, ist Teil der AfD-Strategie („Kampf um die Köpfe“): Sie wollen die Menschen entmutigen, die sich seit Jahren für ein buntes und weltoffenes Ahlen einsetzen.

Unsere Antwort heißt Solidarität. Wir wehren uns dagegen, dass Menschen gegeneinander ausgespielt werden, um von den sozialen Problemen abzulenken. In Ahlen leben Menschen vieler Nationen friedlich zusammen. Geflüchtete wurden von zahlreichen Ahlenerinnen und Ahlenern herzlich empfangen und aufgenommen. Diese Willkommenskultur gilt es zu bewahren. Deshalb wollen wir am 13. April das weltoffene Ahlen sichtbar machen mit einer bunten und lauten Protestkundgebung um 17 Uhr auf dem Ahlener Rathausvorplatz, um deutlich zu zeigen: Höcke und die AfD sind in Ahlen nicht willkommen!

Liste der Organisationen, die diesen Aufruf unterzeichnet haben (Ahlen, 05. 04. 2018):

  • Förderverein für Flüchtlinge Ahlen e. V.
  • DGB – Kreisverband Warendorf
  • IG Metall Jugend Gütersloh-Oelde
  • Jusos Ahlen
  • BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Warendorf
  • DIE LINKE. Kreis Warendorf
  • DIE LINKE. Münster
  • Linksjugend [‘solid]
  • Die Linke. SDA
  • Piratenpartei – Kreis Warendorf
  • Innosozial
  • Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Drensteinfurt
  • DIDF (Föderation demokratischer Arbeitervereine e. V.) Ahlen
  • Bürgerzenzentrum Schuhfabrik
  • GAL Ennigerloh
  • Jusos Kreis Warendorf
  • Ahlen TV
  • Integrationsrat Ahlen

Wer diesen Aufruf mit unterzeichnen möchte, schreibe eine Mail an:

reinerjenkel(at)web.de