Warum keine Abschiebung nach Afghanistan – Teil 3

„Gewalt, Kinderehen und Zwangsprostitution sind alltäglich“

Bei diesem Bericht handelt es sich um eine mündliche Erzählung, die aus dem Gedächtnis niedergeschrieben wurde. Informationen, die den Bezug zu Personen herstellen könnten, sind verfälscht.

„Ich bin Friseuse. Zum Glück erlaubt mein Mann mir dies. Denn es ist bei den Radikalen verboten, Haare zu schneiden oder aus dem Gesicht zu entfernen.

Eines Tages kamen Männer zu uns, die von meiner Arbeit erfahren hatten. Sie bedrohten meine Familie. Sie drohten auch damit, mein Kind zu verschleppen und einem mächtigen Mann zum Geschenk zu machen. Sie mishandelten mein Kind. Wir mussten fliehen.
Mädchen werden schon mit 13 verheiratet oder werden für mächtige Männer verschleppt. Das geschieht auch mit Jungen, dass sie von ihren Eltern weggeholt werden und an mächtige Männer weitergegeben werden.

Es gibt so viele schlimme Dinge, die die mächtigen Politiker in unserem Land machen, für die wir Afghanen uns schämen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.